Akupunktur

Bei der Akupunktur werden spezielle Punkte des Körpers durch das Setzen von dünnen Nadeln stimuliert. Diese sog. Akupunkturpunkte liegen alle auf Energiebahnen, in denen das "Qi", die Lebensenergie, durch den Körper fließt. Diese Energiebahnen werden Meridiane genannt. Kann das Qi im Körper nicht ungehindert fließen, kommt es nach Vorstellung der TCM zu Beschwerden. Schmerzen sind z. B. durch eine solche Qi-Blockade bedingt; dabei gibt es viele verschiedene Ursachen für eine Stagnation des Qi-Flusses.
Die Akupunktur dient der Regulation dieses Qi-Flusses, damit werden die körpereigenen Selbstheilungskräfte harmonisiert und gestärkt. Je nach Erkrankungsbild werden dementsprechend individuell auf Sie abgestimmt spezielle Punktkombinationen ausgewählt.

Sonderform Laserpunktur
Das ist eine schmerzfreie Alternative zur klassischen Akupunkturbehandlung (s. auch Ergänzende Therapien).

Sonderform Moxibustion
Als Zusatzmethode gibt es b. Bed. die Möglichkeit, über die sog. Moxibustion dem Körper Wärme zuzuführen. Dafür wird getrocknetes Beifußkraut als Kegel auf die Akupunkturnadel aufgesetzt und zum Glühen gebracht.

Wichtiger Hinweis: Bei der Akupunktur handelt es sich um eine Erfahrungsmedizin. Daher ist sie nicht nach den Grundsätzen der evidenzbasierten Medizin wissenschaftlich hinreichend abgesichert. Insbesondere existiert für die genannten Indikationen noch keine hochqualitative randomisierte, kontrollierte Studie. Ein Erfolg der Akupunktur kann daher nicht in jedem Behandlungsfall gewährleistet werden.